audivision Lange GmbH - Kleine Heide 4 - 33790 Halle / Westfalen - 05201 - 66 78 75

Produkte - Digital Signage / Digitale Beschilderung

Digital Signage oder auch Digitale Beschilderung ist der Fachbegriff für den Einsatz digitaler Medieninhalte mit Hilfe von Werbe- und Informationssystemen wie elektronische Verkehrsschilder und Plakate, Werbung in Geschäften oder auf Großbildprojektoren sowie digitale Türbeschilderung.

Genau genommen handelt es sich bei Digital Signage um vernetzte (audio-)visuelle Informationssysteme, deren Inhalte entweder IT-gesteuert oder manuell zusammengestellt werden. Dafür wird diverse Präsentationstechnik kombiniert, wie zum Beispiel Playout-Hardware und Software, Netzwerkanbindung und Management sowie ein Content Management System zur Eingabe der Informationen und Inhalte.

Dabei umfasst Digital Signage wesentlich mehr als reine Broadcast-Lösungen, als Präsentationssysteme ohne Netzwerkanbindung und als interaktive Kiosksysteme ohne tägliche Aktualisierung und regionale Inhalte.

Insbesondere in den USA findet Digital Signage mit den Großbildprojektionsflächen u.a. am Times Square große Anwendung und ist auch aus Metropolen wie Tokio oder Shanghai nicht mehr wegzudenken.

In Europa ist der Markt hingegen noch überschaubar. Aktuell werden auf öffentlichen Plätzen, in Einkaufszentren, in Bahnhöfen oder Flughäfen Werbung oder Informationen, wie zum Beispiel An- und Abfahrtszeiten, Hinweisschilder oder Nachrichtenticker mittels elektronischer Laufschriften und digitaler Plakate angezeigt. Für die Zukunft wird aber ein schnelles Wachstum prognostiziert.

Dabei spielt auch die technische Entwicklung bei den hochauflösenden Monitoren und Displays eine entscheidende Rolle, um die aufgearbeiteten Medieninhalte, wie Video-Clips, Bilder, Texte, Musikstücke, Präsentationen, TV-Einspielungen etc. dann am Point of Sale oder Point of Information abzuspielen.

Die zentrale Verwaltung sowie die Übertragung bis hin zur Erstellung der Inhalte (Content-Management) übernehmen bei modernen Systemen spezialisierte Computerprogramme. Die digitalen Inhalte werden meist mittels einer IP-Verbindung auf Micro-PCs verteilt. Die Daten können, wenn keine IP-Verbindung zur Verfügung steht, auch per CD, DVD, oder USB-Stick auf die Endgeräte gespielt werden.